Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Sie befinden sich hier: Aktuelles

Aktuelles

April 2019

Empfängnisverhütung als Kassenleistung

Pille jetzt bis zum 22. Geburtstag Kassenleistung

Frauen erhalten bis zum vollendeten 22. Lebensjahr verschreibungspflichtige empfängnisverhütende Mittel auf Kassenrezept. Bislang galt der Anspruch nur bis zum 20. Geburtstag. Die gesetzliche Neuregelung gilt seit dem 29. März.

Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch hat der Gesetzgeber unter anderem den Paragrafen 24a SGB V geändert. Dieser sah den Anspruch auf verschreibungspflichtige empfängnisverhütende Mittel bislang nur für gesetzlich krankenversicherte Frauen bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres vor. Danach mussten sie entsprechende Verhütungsmittel selbst bezahlen. Die Änderung betrifft alle verschreibungspflichtigen Verhütungsmittel einschließlich der verschreibungsfreien Notfallkontrazeptiva (soweit sie ärztlich verordnet werden).

Durch die Anhebung der Altersgrenze will der Gesetzgeber junge Frauen, die gegebenenfalls die Kosten für empfängnisverhütende Mittel nicht aufbringen können, stärker unterstützen. Die Regelung soll dazu beitragen, ungewollte Schwangerschaften zu verhindern und Frauen einen selbstbestimmten Umgang mit Mitteln der Empfängnisverhütung zu ermöglichen, heißt es in der Gesetzesbegründung.