Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Neben dem gesamten gynäkologischen
und geburtshilflichen Spektrum sind wir
spezialisiert auf:

· erweiterte Ultraschalldiagnostik
· Doppleruntersuchungen
· Brustultraschall
· Harninkontinenz und
  Senkungsbeschwerden
· Dysplasiesprechstunde
· Mädchensprechstunde

Sie befinden sich hier: Leistungen · Kassenleistung

HPV-Impfung

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) ab dem 9. Lebensjahr

 

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen HPV für Mädchen und seit  Juli 2018 auch für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Eine Immunisierung sollte vor dem ersten Sexualkontakt er­folgen. Bei bei der HPV-Impfung für Mädchen und Jungen sind im Alter von 9 bis 14 Jahren zwei Impfungen im Abstand von mindestens 5 Monaten notwendig. Wenn die erste HPV-Impfung im Alter von 15 Jahren oder älter verabreicht wird, sind insgesamt drei Impfungen notwendig. Eine Nachholimpfung sollte bis zum Alter von 17 Jahren erfolgen. Das Impfziel der HPV-Impfung von Mädchen und Jungen ist die Reduktion der Krankheitslast durch HPV-assoziierte Tumoren. 


Auch nach einer operativen Therapie z.B. einer  Konisation, der chirurgischen Entfernung von Zellveränderungen am Gebärmutterhals (Dysplasie), kann die  HPV-Impfung zur Senkung des Wiedererkrankungsrisikos erfolgen. Eine Kostenübernahme kann bei Ihrer Krankenkasse beantragt werden.

 

Für weitere Fragen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

 

 

zurück zur Übersicht